#Volksbühne: Kuttner antwortet Lederer

„​@Klaus Lederer hat heute seine (ziemlich windige) Position zur Volksbühnen-Besetzung (ich will nur ergänzen, ich kenne die Besetzer nicht, habe auch nichts mit ihnen zu tun und weiss auch nicht so recht, was die eigentlich wollen..) auf seinem Facebook-Account gepostet. Eine Position, die, wie ich finde, nicht unwidersprochen bleiben soll: 
Er schreibt:

– “Kunstfreiheit ist immer auch die Kunstfreiheit der Andersperformenden!”

Du meinst jetzt nicht die Besetzer?! Oder doch?! Als die “Andersperformenden”? Gegen den nach zwei Jahren Vorbereitungszeit und 3 Mio Vorbereitungsetat Nichtperformenden? Egal! Die Freiheit ist immer auch die Freiheit der anders Politik machenden!

und:

– “über die Intendanz auf demokratisch legitimiertem Weg entschieden”

Gut, dass Du nochmal an den Prozess der Intendantenfindung, der ja unter Leitung von Tim Renner unter breiter demokratischer Beteiligung stattfand, erinnerst! Im Kern hat doch ein Politiker, der keine Ahnung von Theater hat in einer heimlichen Nacht-und-Nebel-Aktion einen “Intendanten” berufen, der auch keine Ahnung von Theater hat. Wenn das demokratisch ist, wenn das von einem Linken-Politiker verteidigt und als demokratisch legitimiert bezeichnet wird…
– “Man kann solche Entscheidungen kritisieren – was ich auch getan habe -, man kann solche Entscheidungen für falsch halten”

Ja, schön, setzen wir uns alle hin und kritisieren die Entscheidung. Setzen wir uns alle hin (am besten jeder für sich zu Hause, um der Politik nicht in’s Gehege zu kommen!!) und sind traurig und nachdenklich… Mischen uns aber bitte nicht in die hohen, heiligen Belange der Politiker ein!!!

Nein! Nein! Nein! Eine nichtabreissende Debatte seit über zwei Jahren, eine Petition, die es in Theaterangelegenheiten (!) auf über 40.000 Unterschriften bringt – und ich wiederhole nochmals, das sind MEHR als alle Berliner Parteien: SPD, CDU, LINKE, Grüne, FDP, AfD an Mitgliedern haben! – IST ein DEMOKRATISCHER Prozess, der endlich mal zur Kenntnis genommen gehört!!! (Ich bin wirklich fast geneigt, das etwas umgangssprachliche “merkt ihr noch was?!” anzufügen)

Wenn eine politische Entscheidung FALSCH war, dann gehört sie korrigiert Ob Du die Entscheidung jetzt privat für gut oder schlecht erachtest ist mir egal. Dein Geschmack ist Deine Privatsache, sei Fan der Volksmusik oder von Death Metal, halte Hölderlin oder Heinz Erhardt für den wichtigsten deutschen Lyriker, halte die Scorpions  oder wen auch immer für die beste Band der Welt – alles OK, aber eben Deine Privatsache… 

Du sollst Politik im Interesse der Künstler, im Interesse derer, die Dich gewählt haben, im Interesse dieser Stadt machen – und auf die hören, die in dieser Stadt leben!

Das erwarte ich von einem Politiker. Oder hackt ein Kulturpolitiker dem anderen kein Auge aus?! Gilt in der Politik: “Ham wa schon immer so gemacht, ham wa noch nie so gemacht, könnt ja jeder kommen”?
– “Wer entscheidet denn und wer darf darüber entscheiden, was die „richtige“ Kunst am Ort ist?”

Vielleicht das Publikum? Vielleicht die sechstausend, die am verregneten 1.Juli auf dem Luxemburg-Platz waren ? Warst Du nicht auch da? Warum eigentlich? Vielleicht haben auch die Mitarbeiter der Volksbühne etwas dazu beizutragen? Lies doch nochmal ihren öffentlichen Brief, der ja die Diskussion in Gang setzte! Alles, alles was darin vorhergesagt wurde ist eingetreten. Gegen alle politischen Beschwichtigungen, gegen alle Beteuerungen Dercons!
in einer Erwiderung schreibst Du:
– “Also weil Macron Arbeiter*innenrechte schleift, und weil Trump mit den Säbeln rasselt, weil Orban Sinti und Roma drangsaliert und weil Erdogan Menschen einsperrt, ist alles, was irgendwer für sich reklamiert, legitim. Krude Logik.”

Deine Logik ist krude! All die Politiker, die Du kritisierst agieren im Rahmen ihrer Gesetze, so wie Du Dich auf Verträge berufst. All diese Politiker sind, ob es Dir nun gefällt oder nicht, demokratisch legitimiert. Da darf man dann nichts gegen sagen. Sind ja gewählt, haben die Mehrheit hinter sich. “Gesetz ist Gesetz und Vertrag ist eben Vertrag”. Darf ich Dich daran erinnern, dass der berühmt § 175 bis zum 11.6.1994 galt? Bis dahin war er geltendes Gesetz. Puh! “Find ich zwar nicht gut, kann man/ darf man aber nix gegen machen – wäre undemokratisch”!
– “Zur Kunstfreiheit gehört auch, sie den anderen zuzugestehen.”

NA, dann gesteh sie den Besetzern doch einfach zu…
– “Freiräume werden aktuell durch die ökonomischen Verhältnisse einerseits und durch politischen Druck, vornehmlich von rechts, bedroht. “

Nee, in diesem Fall wird Freiheit, wird der demokratische Prozess, wird das Interesse von engagierten Bürgern, von vielen vielen Fans der Volksbühne durch Dummheit, durch Zögern, durch Unentschiedenheit, durch das Fehlen von Politik im Sinne einer an bestimmten Werten und Zielvorstellungen geleiteten Handlungsbereitschaft bedroht. 
Ich frage mich, was angesichts einer doch recht marginalen politischen Frage, nämlich der Besetzung eines Theaterdirektors, nach einem offenen Mitarbeiterbrief, nach einer zweijährigen Debatte, nach prominenten Gegenstimmen, nach einer Petition mit 40.000 Unterschriften, nach einer Hausbesetzung noch passieren muss, dass die Politik endlich mal reagiert? Insbesondere ein Politiker, der vieles anders machen wollte. 

Oder anders rum: Was wäre heute anders, wenn der Berliner Kultursenator nicht Klaus Lederer sondern Tim Renner hiesse?!“

Advertisements

😈“nie wieder“ wurde immer gesagt. Das ist morgen vorbei. 

Von „aus der Geschichte nichts gelernt“

AfD nutzt NSDAP-Gesetz als Antrag

#Antisemitismus, #Rassismus oder einfach nur billigste #Hetze der #AfD?
Die AfD #Schleswig-#Holstein, genauer Doris v. Sayn-Wittgestein, hat am 20.09.2017 einen Antrag, eigentlich eine Kopie des Reichstierschutzgesetzes der #NSDAP, in den Landtag Schleswig-Holstein eingebracht.
Einige und mit diesen war mir das Diskutieren zu doof, verstehen wohl nicht, dass das Reichstierschutzgesetz das erste antisemitische Gesetz des Dritten Reichs war.

Ich habe dazu mal eine Wochenschau von 1940 eingespielt, der Anfang dieses Videos ist eigentlich der Schluss der Wochenschau.

Zum besseren Verständnis, habe ich nach diesem Anfang, die Rede von Doris v. Sayn-Wittgestein (AfD) eingespielt und danach erst die komplette Szene der Wochenschau.
Zum Verständnis zitiere ich die AfD Forderung vom 6. Mai 2016:

„Die AfD lehnt prinzipiell Schächten von Tieren als unvereinbar mit dem Staatsziel Tierschutz ab. Die AfD lehnt auch das von Muslimen und Juden akzeptierte Schächten mit vorheriger Elektrokurzzeitbetäubung ab. Die AfD fordert die Streichung der Ausnahmeregelung für Religionsgemeinschaften in Paragraph 4a (2) des Tierschutzgesetzes.“
Die AfD lehnt also sämtliche und gängige Methoden des jüdischen und islamischen Lebens in Deutschland ab, da auch die Schächtung mit Betäubung verboten werden soll.
Gleiches wie die AfD hatte auch schon die NSDAP und Adolf Hitler als Vorwand genommen, um die Juden aus Europa zu vertreiben und es folgten weitere Gesetze gegen das jüdische Leben und am Ende der Holocaust.

Tut dieses Gesetz in Schleswig-Holstein überhaupt Not, Nein, da seit 2004 kein Tier mehr in Schleswig-Holstein ohne Betäubung geschächtet wurde (Offiziell, illegal wäre auch heute Strafbar).
Einfuhr oder oder oder… 

Die AfD schiebt Argumente vor, genannt Tierschutz und im wesentlichen geht es doch nur um die Kopie eines Gesetzes von Adolf Hitler und der NSDAP. 

Was geschieht ohne die Elektrokurzzeitbetäubung? Muslime und Juden würden Fleisch impotieren, was würde folgen? Verbot der Einfuhr!

Und nun härtere und vermehrte Zollkontrollen, darauf hin härtere Strafen und am Ende wohl die Ausweisung sämtlicher Religionsgemeinschaften die Schächten, da die AfD den Tierschutz als Vorwand nutzt.
Muss man über das Schächten reden, diskutieren und auch Wege finden = Elektrokurzzeitbetäubung, ja und deshalb gibt es auch die Elektrokurzzeitbetäubung.
Zum problem Tierschutz in Deutschland!

In Deutschland werden Schätzungsweise 500.000 Schweine ohne oder ohne korrekte Betäubung geschlachtet. 

Wie viele Tiere werden dem gegenüber in Deutschland tatsächlich ohne Betäubung geschächtet? 

500.000 Schweine, aber wie viele Rinder, Schafe und wie viel Geflügel wird zudem nicht korrekt geschlachtet? 
Ein Auszug zur gänigen Mehtode der Betäubung bei Schweinen mit CO2, wenn man bedenkt ca. 60 Millionen Schweine werden mit CO2 betäubt und geschlachtet, sollte man wohl zuerst diese perverse Methode der Betäubung abschaffen und durch in den Artikeln genannte Methoden ersetzen oder?
„CO2 sorgt am Ende zwar für eine gute Betäubung – das Problem ist aber die Zeit vor der Bewusstlosigkeit. Mit viel CO2 im Körper fühlen Säugetiere nämlich Erstickungsangst.

Klaus Troeger zeigt uns Aufnahmen aus dem Inneren einer CO2-Betäungsanlage. Er beschreibt, was passiert: „Man sieht also drei Schweine in einer Gondel in die CO2-Atmosphäre hinunterfahren. Die Tiere strecken die Schnauzen nach oben, zeigen Maulatmung, also typische Zeichen einer Atemnot, eines Erstickungsgefühls. Sie drängen nach oben. Es sind helle, schrille Schreie. Also diese Einleitungsphase der CO2-Betäubung, die etwa 10, 15 Sekunden geht, bedeutet einen erheblichen Stress für die Tiere in Form von Atemnot und Erstickungsgefühl.““
Nun noch einmal meine Frage, warum möchte die AfD das Schächten verbieten und nicht die CO2 Betäubung, die sogar in ca. 10% der Fälle (ca 500.000 Schweine) nicht funktioniert und dadurch viel mehr Leid in Deutschland schafft?
Quellen: 

https://www.swr.de/odysso/besser-schlachten-neue-methode-kann-schreckliche-tierquaelerei-deutlich-vermindern/-/id=1046894/did=13451574/nid=1046894/9x755v/index.html

http://www.deutschlandfunk.de/umgang-mit-schlachttieren-gestresstes-schwein-schmeckt.724.de.html?dram:article_id=376999
Und auch mimikama hat sich schon mit dem Thema befasst und nach meinem Wissen ist dort auch eine Terärztin mit im Team, die die Artikel erstellt oder zumindest korrektur liest.

Aus dem Artikel von Mimikama geht ein Grundproblem hervor, es fehlen im ganzen Studien zum Thema Schlachtung und welche Betäubung oder Schlachtung überhaupt ohne Leid geschieht.

Wie auch die beiden vorherigen Artikel gezeigt haben, wird nur nach Augenmaß und Meinung diskutiert und entschieden, dass heißt kein Gesetz fasst wirklich auf fundiertes Wissen.
„Eine 1978 veröffentlichte Studie von Forschern der Tierärztlichen Hochschule Hannover deutet auf die Abwesenheit von Schmerzreizen beim Schächten hin. Ziel der Studie war die „Objektivierung von Schmerz und Bewusstsein“ der Tiere, um objektiv gültige Urteile bezüglich des Tierschutzes zu erlangen, da die diesbezügliche Diskussion bisher weitestgehend mit subjektiven und emotional geprägten Argumenten geführt worden war. Die EEG-Messungen der Untersuchung zeigten vor und nach dem Schächtschnitt unveränderte Hirnströme, wohin gegen die Bolzenschussbetäubung im EEG auf deutliche Schmerzen hinwies. Die Wissenschaftler zogen daher folgendes Fazit: „Die hierbei in vergleichender Untersuchung gewonnenen Einblicke in sinnesphysiologische Abläufe beim Schlachten dieser Tiere, weichen z. T. erheblich von bisherigen Vorstellungen ab.““
https://www.mimikama.at/allgemein/wie-viel-qual-ist-in-halal-fleisch/
Also nutzt die AfD kein Wissen, sondern nur Propaganda der NSDAP um gegen Minderheiten zu hetzen und diese Auszugrenzen.

Am beispiel der Schweine = CO2 Schlachtung, die die AfD nirgends erwähnt, bemerkt man auch, die AfD hat sich gar nicht wirklich mit dem Thema Tierschutz auseindergesetzt.
Weitere Themen, die die AfD komplett umgeht sind Haltung und Transport. Hierzu wollte ich eigentlich Bilder in das Video einfügen, aber wer Google oder Bing nutzen kann, wird dazu schnell selber fündig!

Es reicht nicht, irgendwie gegen Nazis zu sein: Man muss sie bekämpfen und nicht hofieren!

Gefunden von Peter Laskowski 

SV Babelsberg 03 kämpft gegen Rechts, trotz Strafe des #NOFV

„Nazis raus aus den Stadien!“

Kampagne gegen rechte Hetze
Der SV Babelsberg 03 wehrt sich gegen Nazis in Fußballstadien. Nicht nur, weil der Verein vom Nordostdeutschen Fußballverband dafür bestraft worden ist, weil Nulldrei-Fans „Nazischweine raus“ riefen, während rechte Krawallmacher in unserem Karl-Liebknecht-Stadion Nazi-Parolen grölten und die Arme zum Hitlergruß streckten. Es gehört zum Selbstverständnis und zu den Werten des SV Babelsberg 03, für Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit einzutreten. Das hat der Verein in der Vergangenheit in vielfacher Hinsicht gezeigt – unter anderem durch sein Integrationsprojekt Welcome United 03 oder sein jährliches antirassistisches Stadionfest.
Auch für die Zukunft wollen wir uns unsere klare Haltung nicht verbieten lassen oder dafür bestraft werden. Im Gegenteil: Nicht nur wegen des NOFV-Urteils, sondern wegen eines zunehmenden Alltagsrassismus‘, schleichender Normalisierung rechter Propaganda und nicht zuletzt wegen zunehmender rassistischer Hetze in Fußballstadien startet der SV Babelsberg 03 die Kampagne: „Nazis raus aus den Stadien!“ Auftakt der Soli-Aktion wird am Freitag, 22. September 2017, sein. T-Shirts und Stoffbeutel mit einer eindeutigen Botschaft werden – wie bei uns üblich – fair gehandelt und produziert und zu Preisen von 10 Euro (Beutel) bzw. 15 Euro (Shirt) und im Paket für 20 Euro verkauft.
Ein Teil des Erlöses soll helfen, die Kosten für die rechtlichen Auseinandersetzungen mit dem NOFV und die verhängte Strafe von 7.000 Euro zu finanzieren. Künftig sollen Erlöse der breit angelegte Kampagne dazu dienen, freie Fanprojekte bei ihrer Arbeit gegen rechte Umtriebe zu unterstützen.
#nazisrausausdenstadien #gegenrechtehetze

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10155567218072209&id=71508052208

Frank Plasberg als Wahlhelfer der AfD oder Steigbügelhalter von Faschisten 

Wenn Sonntag Abend über die Ursachen für das AfD-Wahlergebnis geredet wird, sollte man solche Multiplikatoren nicht vergessen:
„Frank Plasberg stellt sein Format „hart aber fair“ durch die tendenziöse Moderation ganz von selbst in Frage. Seine Sendung durchzieht eine erstaunliche Häme darüber, dass die Flüchtlingspolitik der vergangenen Jahre nun auch für die Zusammensetzung des nächsten Bundestages Folgen haben werde. Hatte er vor zwei Wochen noch so getan, als wollte er Alexander Gauland zur Rede stellen, kam er bei Frau Weidel gar nicht erst auf die Idee, sie nach hetzerischen Mails zu befragen….

Özdemir macht zu gute Miene zu diesem infamen Spiel, beharrt darauf, dass auch rechtskräftig verurteilte Straftäter nur dann ausgeflogen werden dürfen, wenn ihnen keine Gefahr für Leib und Leben droht. Zu diesem Kapitel überlässt Gastgeber Plasberg der AfD-Kandidatin Weidel das Schlusswort. Finsterer geht es nicht.

Auch die nächste Bürgerfrage wirkt wie aus einem AfD-Chat abgeschrieben: Warum sollen Flüchtlinge teuer integriert werden, wenn Asylgründe nicht mehr gegeben sind?“ 

FAZ

BDS-Boykott-Kampagne in Tradition zur SA

Von Peter Laskowski 

Die BDS-Kampange mit ihren Praktiken, in Deutscher  Tradition Mitglieder Uniformiert auf Wareninspektionstour durch Kaufhäuser ziehen zu lassen oder Menschen durch Mahnwachen vor Kaufhäusern davon abhalten zu wollen, Waren aus Israel zu kaufen bis zum Ausüben von Druck auf Musiker, unterstützen und sich dann über aggressive Stimmung beschweren? Kate Tempest hat einen Schrägen Humor. 

Beitrag aus der Berliner Zeitung