Die Angst des Antifaschismus vor seinen eigenen (unbestimmten) Annahmen

Eyes Wide Shut

Die Angst des Antifaschismus vor seinen eigenen (unbestimmten) Annahmen

Teil II der Halbzeitbilanz

Vom 11. bis 13. April 2014 findet im der TU Berlin ein von der Interventionistischen Linke (IL) initiierter Kongress unter dem Motto statt:

›In der Krise/Antifa?‹

Unter anderem wird es ein Workshop geben, der sich mit der Frage beschäftigt: ›NSU und Antifa. Wie weiter?

»Viele AntifaschistInnen waren von Beginn an sprachlos angesichts der Mordserie des NSU und der beinahe täglichen Enthüllungen über das Ausmaß des rechten Terrors und das Agieren der Ermittlungsbehörden und Geheimdienste: Was zutage kam, spottete jeder »Verschwörungstheorie«. Nicht zuletzt, weil auch in und seitens der Antifa zu wenig kritische oder nicht die richtigen Nachfragen in den zurückliegenden zehn Jahren gestellt worden waren bzw. weil die Antifa ihren eigenen Warnungen vor Bewaffnung von Nazigruppen und rechtem Terror selbst so wenig Glauben geschenkt hat. (…) Im Zentrum soll (…) die Frage stehen, welche Konsequenzen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.843 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s