BER: Krankheit Korruption oder in Anfall von Größenwahn

Text: Robert Niedermeier:Meine Fresse, was geht da ab? Wer versucht aufzubröseln, was sich im BER-Dickicht aus Verschleierungen, Hochstapeleien und Bestechungsskandalen verbirgt, kann nur zu einer Diagnose gelangen: „Italienische Verhältnisse“ (Helmut Kohl). Eine Mini-Chronik und ein Kurz-Kommentar. “

Licht am Ende des Tunnels? Fehlanzeige.

Berliner S-Bahn, auch nicht immer vertrauenswürdig.

„Der Skandal geht weiter. Akten im Müll, Hochstapler am Werke. Die Eröffnung des neuen Berliner Flughafens (BER) rückt in weite Ferne. Es ist die Never Ending Story eines mutmaßlichen Milliardengrabs. Bereits seit 2008 soll der neue Berliner Flughafen (BER) eigentlich eröffnet sein. Die Einladungen für die Eröffnungsfeier wurden schließlich für den 3. Juni 2012 versendet. Bürgermeister und Ministerpräsidenten wurden seitdem verschlissen. Eine kleine Chronik und ein kurzer Kommentar zur Akte BER.

BER-Details: Akten im Müllcontainer

Montagabend, 23.Juni 2014 via Abendschau: “Eine unglaubliche Nachricht hat uns heute Nachmittag aus Lichtenberg erreicht: Dort sind zwei Müllcontainer voller #‎BER-Akten gefunden worden, die umgehend von der Polizei gesichert wurden. Mehr dazu gleich in unserer Sendung!”

Malen nach Zahlen, oder: Die Story vom Hochstapler

Dienstagvormittag, 11.00 Uhr via SternDie Berliner Flughafengesellschaft ist bei der Planung ihrer funktionsuntüchtigen Entrauchungsanlage offenbar einem möglichen Hochstapler aufgesessen. Wie der stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, ist der im Frühjahr öffentlichkeitswirksam von Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn geschasste Alfredo di Mauro, der ehemalige Planer der sogenannten Anlage 14, kein Ingenieur, wie bisher in Berlin allgemein angenommen. Vielmehr bestätigte di Mauros Anwalt dem stern nach mehrmaligen Nachfragen, dass sein Mandant lediglich über einen Gesellenbrief als technischer Zeichner verfüge.”

„Mein Kommentar: Kohls “italienische Verhältnisse” an der Spree

Hinter der Fassade aus technischem Kauderwelsch, politischen Ränkespielen und euphemistischem Wording eines “Krisenmanagers” wie Mehdorn entpuppt sich eine Krankheit: Korruption. Anders ist das Sammelsurium der Symptome wie wahnwitzige Pannen, enthüllte Kumpaneien und Kompetenz-Vakanz nicht länger zu erklären. Verdachtsmomente erhärten sich: Personen sind der Korruption überführt. Doch dabei handelt es sich meiner Meinung nach nur um Bauernopfer. “Der Fisch stinkt vom Kopf…” Korruption hebelt zum Wohle der Kumpanei alle Kompetenzen aus. Das sind “italienische Verhältnisse” (Helmut Kohl, Ex-Kanzler) an der Spree, jetzt fehlen nur noch die milden Winter. Gute Pizza gibt’s bereits in der Stadt. Frage bleibt: Welches deutsche Wort kann mit dem griffigen Begriff Mafia mithalten?“ Der ganze Beitrag

 

Advertisements

Eine Antwort zu “BER: Krankheit Korruption oder in Anfall von Größenwahn

  1. In Heinrich Manns „Untertan“ sagt der Protagonist: „Den preussischen Leutnant – den macht uns so leicht keiner nach“. Und wenn denn schliesslich die Geschichte dieses BER dereinst geschrieben sein wird, dann wird es heissen „Den BER – den macht uns so leicht keiner nach“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s