#refugeeswelcome: Der 17-jährige Moaz…

Von „Willkommen in Oranienburg“
„Der 17 Jahre alte Moaz Tabosh ist ohne Eltern und Geschwister aus Syrien nach Deutschland geflüchtet.
Bereits vier Monate nach seiner Ankunft besucht der hoch-intelligente und ehrgeizige Junge das Gymnasium.
Nach zwei Monaten spricht er besser Deutsch als alle anderen Jugendlichen, obwohl die bereits länger als er in Deutschland leben.
„Wenn Du hier was erreichen willst, dann musst Du am ersten Tag anfangen, Deutsch zu lernen und Dich zu integrieren“- das ist das Motto des 17-Jährigen.
Seit März besucht er die zehnte Klasse des Herrenberger Schickhardt-Gymnasiums. Dabei ist der 17-Jährige auf sich allein gestellt. Sein Vater lebt nicht mehr, seine Mutter ist mit den beiden Schwestern nach Jordanien geflüchtet.
Die Hoffnung der ganzen Familie ruht nun auf den schmalen Schultern von Moaz. Er wirkt noch sehr kindlich, aber der Eindruck täuscht: „Moaz ist ein sehr zielstrebiger junger Mann, der genau weiß, was er will und beste Voraussetzungen hat, sein Ziel zu erreichen“, sagt Siegfried Dierberger.
Der Herrenberger Rechtsanwalt Siegfried Dierberger ist der Vormund des Minderjährigen geworden.
Moaz hat das Ziel, Abitur zu machen und dann zu studieren. Sein Asylantrag läuft, und die Chance auf Anerkennung ist groß. Moaz hofft, irgendwann auch seine Mutter und die beiden Schwestern nachholen zu können.
Sein damaliger Lehrer Mohamed Esmat in der Waldhausschule erkannte das besondere Talent des Jungen.„Er hat mir immer nachmittags Sonderunterricht gegeben“, erzählt der 17-Jährige. Dieser Unterricht habe allen offen gestanden, betont Esmat. „Doch nur Moaz hat dieses Angebot auch regelmäßig angenommen. Er war sehr offen für alles.“
Esmat erzählt auch, dass er dem Jungen mal geraten hat, Schwäbisch lernen. „Am nächsten Tag brachte Moaz ein Buch „Schwäbisch für Anfänger“ mit, das er sich aus der Bibliothek ausgeliehen hatte.“
Die Anforderungen auf dem Gymnasium sind hoch. „In Englisch, das ich unterrichte, ist er auf dem Niveau seiner Klassen-kameraden. Und er hat vom ersten Tag an mitgemacht“, berichtet seine Klassenlehrerin Anne Meyer. „Doch alle Fächer, bei denen man die deutsche Sprache braucht, fallen ihm noch schwer.“
Moaz erhält jetzt zusätzlichen Deutschunterricht. Ab nächster Woche besucht der junge Syrer an drei Abenden einen Kurs an der Volkshochschule. Die zehnte Klasse wird er jedoch ab September wiederholen. „Moaz ist sehr intelligent und aufgeweckt. Und er arbeitet hart. Ich habe keinen Zweifel, dass er das Gymnasium schafft, wenn er besser Deutsch kann“, sagt seine Lehrerin.
Siegfried Dierberger trifft sein M;ündel ein – bis zweimal in der Woche. Er bespricht mit ihm alle wichtigen Fragen und hilft ihm. Der 17-Jährige wohnt in einer betreuten Jugendwohngruppe des Waldhauses und ist sehr selbstständig. „Ich habe zusammen mit einem anderen Jungen ein Ein-Zimmer-Apartment direkt gegen-über der Schule“, sagt Moaz.
In der Schule schätzt er vor allem die „strikten Lehrer“. Die ersten Kontakte hat er zu Gleichaltrigen geknüpft. „Manchmal gehe ich mit einem deutschen Jungen joggen.“ Auch das Radfahren hat er gelernt.
Sein Glaube gibt ihm Halt. Die strengen Fastenregeln im Ramadan, die ihm vom Sonnenaufgang bis -untergang Essen und Trinken verbieten, hält er auch an Schultagen strikt ein.
Besonders im Ramadan ist die Sehnsucht nach seiner Familie  groß. Der Fastenmonat hat für Muslime eine ähnlich wichtige Bedeutung wie für Deutsche die Weihnachtszeit. Doch ihm ist klar: „Ich will in Deutschland bleiben. Nur hier habe ich eine Perspektive.“.

Lesen Sie bitte weiter unter

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.herrenberg-ein-syrer-mit-schwaebischen-ambitionen.0c0bd3d9-c707-405f-b33a-ab6837197e10.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s