Über die Rigaer 94…

Prinz Chaos

Ich kenne das Haus in der Rigaerstraße seit gut 20 Jahren. Es kommt in meinem Roman (forthcoming) aus der Perspektive eines Medienkünstlers vor, der direkt gegenüber wohnt.
Ich war und bin von diesem Projekt nicht durchgehend restlos begeistert, um es vorsichtig auszudrücken. Es war immer ein Paradebeispiel für diese unglaublich miese, ätzende Stimmung, die die Berliner Linke seit jeher auszeichnet.
Auf der anderen Seite gehört die Entwicklung des Stadtteils Friedrichshain zu den abschreckendsten Beispielen des kulturellen Verfalls im Zuge der vermeintlichen Aufwertung einer Gegend. Menschenskind, ist Friedrichshain langweilig und spießig geworden!
Mit den aktuellen Auseinandersetzungen rund um die Rigaer 94 habe ich mich nicht intensiv beschäftigt. Ich habe allerdings nicht den geringsten Zweifel, dass viele der Bewohner und des Unterstützerumfelds gewaltig einen an der Waffel und einen Umgang mit Gewalt haben, den ich ablehne.
Aber noch viel weniger Zweifel kann man an den skandalösen Vorgängen seitens des Innensenators, der…

Ursprünglichen Post anzeigen 68 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s