Frei.Wild lösen sich auf, doch es gibt auch weiterhin kein ruhiges Hinterland!

Von Wilko Theessen Meyer

Die Naziband Frei.Wild hat sich heute endlich aufgelöst und damit ist der Echo-Wunsch von Casper und Kraftklub in Erfüllung gegangen (ob Noel wohl jetzt wieder Songs für Liam schreibt), was die Auflösung von FreiWild allerdings nicht bedeutet:
1. Das Rechtsrock an Popularität und Anschlussfähigkeit verloren hat, das Problem ist nicht durch die Auflösung einer Band getan denn…

2. Rechte Ideologie und rechtsoffene Jugendliche bestehen weiterhin sowohl in Ost als auch in Westdeutschland, in Dörfern die auf -itz und -ow enden gleichermaßen wie in dem -um und -haven dieser Republik. Das heißt also das…

3. Es immer noch kein ruhiges Hinterland gibt. Zwischen Bushaltestellen, Spielplätzen und Bier auf Ex werden weiterhin Nazis sozialisiert die später dann Molotowcocktails auf Asylbewerber*innenheime und Steine auf Synagogen schmeißen. Daran ändert die Auflösung von Frei.Wild leider nichts. Darum:

4. Nicht aufhören mit Antifa- und Bildungsarbeit und vor allem Nazis nicht die Komfortzone des ruhigen Hinterlands überlassen; denn Rechtsradikalismus gibt es auch ohne Frei.Wild leider genug!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s