Berlin ist anders! 

​Berlin als Feindbild: 

“Die Eroberungsrhetorik der Nationalsozialisten war zudem auffällig geschlechterkodiert: Die Stadt selbst, eine “entsetzliche Steinwüste mit Parfüm und Frauenfleisch”, galt es zu erobern, die “Weiber der Kommune” durch im Männerbund ausgeübte paramilitärische Gewalt in die Schranken zu weisen. Am Beispiel der Hauptstadt meinten führende Nationalsozialisten den Untergang des Staates durch das “bürgerlich-weibliche Lebenssystem des Urbanismus”, eine als weiblich und jüdisch konnotierte Konsum- und Freizeitkultur, besonders deutlich beobachten zu können. Die drohenden “frauenstaatliche Zukunft” müsse rasch durch die Herrschaft des nationalsozialistischen Männer- und Heldenbundes gestoppt werden.”

Aus: Michael Wildt/ Christoph Kreutzmüller (Hrsg.), Berlin 1933-1945, München 2013. Gefunden von Julia Schramm

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s